· 

Nicaragua hinter den Kulissen

Wenn man mit Reiseleiter David spricht, merkt man schnell, wie stolz er auf «sein» Land ist: Nicaragua. Als Tourguide von Swiss Tropical Tourism organisiert er Rundreisen durch das Land in Zentralamerika und zeigt den Touristen die schönsten Plätze des Landes. «Wir arbeiten sehr gerne mit David zusammen und engagieren ihn als Reiseleiter für unsere Nicaragua-Touren», sagt Stéphane Dähler, Leiter von Swiss Tropical Tourism. Dähler sah etwas in David und wollte ihm dabei helfen, ein Reisebüro in Nicaragua aufzubauen. Ein Land, das noch nicht so als Reiseland bekannt ist wie Costa Rica. Viele Menschen sind verunsichert und können die aktuelle Lage nicht einschätzen. "Bei den meisten Rundreisen erzählen die Guides von der Revolution und über die bewegte Geschichte des Landes. Nicht über die positiven Seiten und die vielversprechende Zukunft", findet Stéphane Dähler schade. David hingegen denkt voraus und zeigt den Menschen das blühende Nicaragua der Gegenwart und Zukunft.

 

David arbeitete viele Jahre in der Textilbranche als Supervisor bis er sich entschied, im Tourismus Fuss zu fassen. Als Freelancer arbeitete er als Fahrer für ein Reiseunternehmen. Er transportierte die Reisenden in den Autos seines Vaters. David wollte sich mehr mit den Gästen unterhalten können und lernte Englisch. Schon bald setzte ihn der Reiseanbieter nicht mehr nur als Fahrer, sondern als Tourguide ein. «Ich verliebte mich sofort in die Arbeit. Es ist so wundervoll, den Touristen das wahre Nicaragua zu zeigen.» Damit spricht er die unvergleichliche Natur sowie die Kultur und die Gastronomie des Landes an. Und dann kam Swiss Tropical Tourism und half ihm dabei, das Unternehmen in Nicaragua aufzubauen. «Reiseleiter in Nicaragua ist nicht einfach nur ein Job für mich. Ich bin mit so viel Herzblut dabei und auch sehr stolz darauf, Besuchern die Schönheiten des Landes zu zeigen.» Vor allem die abwechslungsreiche Natur fasziniert ihn immer wieder. Es gibt zwei Klimazonen in Nicaragua. «Man kann sich das Wetter eigentlich aussuchen», sagt David und lacht - Ein weiterer Pluspunkt für eine Nicaragua-Reise findet er. Seine Lieblingsplätze aufzuzählen fällt ihm etwas schwer – es seien so viele! David gefällt am meisten die Unterschiede. Von der Kolonialstadt Granada zu einem der Wahnsinns Strände San Juan del Sur, Popoyo, der sich super zum Wellenreiten eignet oder El Coco… Oder der Westen Nicaraguas mit der Provinzhauptstadt Leon, die durch die schöne Kathedrale ein beliebtes Reiseziel ist. «Mir gefallen auch die kulturellen Angebote», sagt David. Kunstmuseen, Kirchen oder Märkte – Kunst und Kultur hatte immer schon einen hohen Stellenwert in Nicaragua.

 

 

Es gäbe auch immer wieder Tränen, wenn der Abschied naht. «Bisher waren alle Touristen überrascht von Nicaragua als Reisedestination. Sie erwarteten nicht solch geregelte Zustände. Manche haben das Gefühl, dass in unserem Land alles ausser Kontrolle ist. Wenn man die Situation aber mit eigenen Augen gesehen hat, fällt es vielen schwer, das Land wieder zu verlassen», freut ihn. Umso wichtiger sei es, genau diese positiven Eindrücke potenziellen Besuchern zu vermitteln. Denn Nicaragua ist bereit für mehr Touristen. Die Hotelstandards sind international, es ist sicher und es gibt kompetente Reiseveranstalter wie Swiss Tropical Tourism, die seit einigen Jahren auch Nicaragua-Rundreisen anbieten – mit David als Tourguide. «Ich glaube man muss die Herzlichkeit der Menschen hier selbst erleben, um zu verstehen, warum Nicaragua ein wunderbares Land ist. Wir leben hier ein einfaches Leben. Doch wir sind hilfsbereit und freuen uns immer über Besucher, die Nicaragua sehen wollen.»